Interview mit Dr. Marc Gitzinger, CEO und Mitgründer von BioVersys (mit Sitz im Technologiepark Basel)

„Für biologisch orientierte Forschung ideal“


Was macht BioVersys im Technologiepark Basel?

Wir sind ein junges Biopharma-Unternehmen mit zehn Vollzeitstellen. Unsere Vision ist, einen Beitrag im Kampf gegen die zunehmende Antibiotika-Resistenz von pathogenen Keimen zu leisten. Dazu erforschen und entwickeln wir kleine Moleküle, welche die Resistenz ausschalten. Die entsprechenden Antibiotika erhalten so ihre Wirksamkeit zurück.

Weshalb hat sich BioVersys für den Standort Stücki bzw. Technologiepark Basel entschieden?

Das Gebäude ist ideal, um biologisch orientierte Life-Science-Forschung zu betreiben – insbesondere auch wegen der bereits vorhandenen Lüftung. Die Lage ist gut – das Stücki-Areal ist noch in der Stadt und nicht in der Agglomeration. Auch die Erreichbarkeit mit dem Auto ist gut. Ebenfalls ganz wichtig für uns war das Konzept des Technologieparks Basel. Er bietet ein enorm spannendes Umfeld mit Austausch- und Kooperationsmöglichkeiten unter Start-ups, die alle auf einem ähnlichen Weg unterwegs sind und sich mit ähnlichen Fragestellungen konfrontiert sehen.

Haben Sie auch noch andere Standorte geprüft?

Ja, wir haben noch einen anderen Standort angeschaut. Aber es gab in Basel nichts Vergleichbares, das uns so viel bietet. Wir waren die erste Mieterin im Technologiepark und wussten nicht, ob sich dieser so wie erwartet entwickeln würde. Aber es hat geklappt, und inzwischen arbeiten wir hier in einem extrem dynamischen Umfeld.

Weshalb ist die Nähe zu innovativen Biotech-, Pharma-Firmen etc. für Sie wichtig?

Wir sind alle voll engagiert und gehen nicht um 17 Uhr nach Hause. Unsere Teams bestehen grösstenteils aus jungen Leuten. Das zusammen gibt im Haus einen Esprit, der ansteckend wirkt und antreibt. Man hilft sich gegenseitig auch. Wie erwähnt kommt der Austausch hinzu, sei es zu wissenschaftlichen Fragen oder auch zu Themen wie Finanzierung und Marketing.

Welche Dienstleistungen des Technologieparks Basel nutzt BioVersys?

Das Auditorium ist für uns zum Beispiel sehr nützlich. Wir haben so auch als kleine Firma die Möglichkeit, eine Grossinfrastruktur zu nutzen.

Wie wichtig ist für Sie das Umfeld auf dem Stücki-Areal mit Shopping, Kitas, Fitness, Food-Angeboten und Hotel?

Das sind alles praktische Dinge, die uns den Alltag einfacher machen. Wir schätzen das sehr.

Welche anderen Unternehmen/Branchen würden Sie sich im Stücki-Sciencepark noch wünschen? 

Es wäre schön, wenn der Technologiepark Basel noch weiter ausbauen würde. Ideal wäre, wenn ein Biopharma/Life-Sciences-Cluster entstehen würde, mit forschenden Unternehmen und Institutionen aus dem Hochschulumfeld. Auch komplementäre Serviceanbieter wären sehr willkommen.