Interview mit Dr. Vladimir Cmiljanovic, CEO PIQUR Therapeutics (mit Sitz im Technologiepark Basel)

„Das Gesamtpaket im Stücki Science Park stimmt“


Was produziert PIQUR Therapeutics AG am Standort Stücki?

PIQUR wurde 2011 als Spin-off der Universität Basel gegründet. Das Start-up-Unternehmen fokussiert auf die Entwicklung von neuartigen Krebsmedikamenten. Eines der Ziele ist das Ermöglichen von Krebstherapien, die das Leben der Patienten nicht nur verlängern sondern auch deren Lebensqualität während der Behandlung erhalten und erhöhen. 

Weshalb hat sich PIQUR für den Standort im Technologiepark Basel im Stücki Science Park entschieden?

Der Technologiepark verfügt über eine hervorragende Infrastruktur, sowohl für Labor- als auch Büronutzungen. Wichtig war für uns als Start-up auch, dass Wachstumsmöglichkeiten bestehen. Heute beschäftigen wir 25 Mitarbeitende, in Zukunft dürften noch einige dazukommen. Positiv ins Gewicht fiel zudem, dass im Technologiepark und im Stücki Science Park weitere innovative Unternehmen aktiv sind. So können wir uns vernetzen und austauschen. Auf übergeordneter Ebene spielte auch die aktive Innovationsförderung durch den Kanton Basel-Stadt eine Rolle.

Welche Dienstleistungsangebote des Technologieparks Basel nutzt PIQUR konkret?

Das Auditorium ist sehr nützlich für Präsentationen vor einem grösseren Publikum. Wir schätzen zudem den Postdienst, die Seminarräume, den Telefon-/Empfangsdienst und überhaupt die Dienstleistungsbereitschaft des Technologieparks. Auch die Details stimmen: Verschiedene unserer Mitarbeitenden kommen mit dem Velo zur Arbeit – für sie hat es einen speziellen Veloraum.

Wie viele Standorte haben Sie insgesamt geprüft?

Wir prüften auch zwei, drei andere Standorte. Doch der Technologiepark Basel und das Stücki-Areal boten und bieten uns das beste Gesamtpaket. Die Weiterentwicklung zum Stücki Science Park mit einem Fokus auf Unternehmen aus Life Sciences und Hightech wertet den Standort zusätzlich auf.

Welchen Einfluss hatte die Lage des Stücki Business Park auf den Standortentscheid?

Für uns ist es optimal, dass der Business Park in Flughafennähe und gleichzeitig in erreichbarer Distanz zur Innenstadt liegt. Für Gäste aus dem Ausland ist das ideal. 

Wie schätzen Sie das Umfeld im Stücki Business Park ein?

Gerade die ausländischen Gäste schätzen es sehr, dass sich auf dem Areal auch ein Hotel befindet. Für die Mitarbeitenden ist das Shoppingcenter ein wichtiges Angebot. Sie nutzen es oft über den Mittag oder am Abend für den Einkauf. Auch die Kitas, die Food-Angebote und das Fitness-Studio kommen unseren Mitarbeitenden zugute.

Im Technologiepark haben sich mehrere Biotech- und Pharma-Firmen angesiedelt, weitere könnten dazu stossen, auch im Stücki

Science Park. Bringt dies für PIQUR Vorteile?
Auf jeden Fall. Wir forschen teils an ähnlichen Fragestellungen und können uns so perfekt austauschen. Für Forscherinnen und Forscher ist dies sehr wichtig. Vielleicht ergeben sich auch Kooperationsmöglichkeiten.
 
Welche anderen Unternehmen oder Branchen würden Sie sich im Stücki Science Park noch wünschen?

Ein auf Biotechnologie und Patentfragen spezialisierter Anwalt wäre wertvoll. Von einer grossen, erfahrenen Pharmafirma könnten wir lernen, wie sich ein etablierter Player auf dem Markt bewegt, wie sich Prozesse ausbauen lassen etc.